Rote Blinker

Bitte keine anderen politischen Themen,
die nichts mit dem Thema Alteisen zu tun haben!
Antworten
Benutzeravatar
Mölly
Administrator
Beiträge: 3729
Registriert: Do 29. Nov 2012, 21:47
Status: Reconquista
Vorname: Thomas
1.Fahrzeug: MB 608 Bj. 73
2.Fahrzeug: MB W126 500SE, Bj.84
sonstige KFZ: Suzuki SJ 410 Bj.85;
* Suzuki SJ 413 Long-Body Bj.85
Trabant 601 Bj.66
Kajütboot - Woelwater ~1978/79
Wolfnagen Anhänger 400kg Bj.1.73
* (WoWa) Hobby 460 T de Luxe (Bj.77)- Spezial-Umbau,
MTB;
MB Vito 116 CDI 4x4 (Firmenkutsche)
* MB 406 Bj.68
* = verkauft
Laune:: 1A
Wo gerade unterwegs: pzartbtl205
Ich kann gut: werkeln, tricksen -
Binnich ölich, binnich fröhlich!
Lieblingsurlaubsort: Nord & Ostsee
Sonstiger Spitzname: OM314 Killer
Wohnort: Haltern am See
Kontaktdaten:

Rote Blinker

Beitrag von Mölly » Mo 27. Apr 2015, 06:07

[b][color=#0000FF]tankstelle-brandshof[/color][/b] hat geschrieben: Bis zum 1.1.1970 waren rote hintere Blinker (amtlich: Fahrt­richtungs­anzeiger) erlaubt. Fahrzeuge deren Erstzulassungsdatum davor liegt, dürfen hinten rot blinken. Dieses ist immer zulässig und muss nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden.
Jüngere Fahrzeuge -auch Importfahrzeuge- brauchen für Rote Blinker immer eine Ausnahmegenehmigung der Zulassungsstelle, in diesem Fall muss dies in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden.
Bis zum 12.02.1981 galt die alte Richtlinie, wonach Ausnahmegenehmigungen bei Roten Blinkern zu erteilen sei wenn a) "im Aufbau integrierte Leuchten", b) "keine Leuchten mit Bauartgenehmigung vorhanden sind" und c) "Etwa-Wirkung ausreichend". Dies war bei US-Fahrzeugen meistens der Fall, in anderen Fällen musste umgerüstet werden.
Nach der heute gültigen Richtlinie zu §21 StVZO ist eine Ausnahmegenehmigung bei neueren Fahrzeugen nicht mehr möglich.
Bild

Bild
Bild
"Der Umstand, daß wir Feinde haben, beweist klar genug, daß wir Verdienste besitzen." Carl Ludwig Börne
http://www.alteisenfahrer-ig.de
Bild

Antworten